Wir lieben Technik

Wir lieben Technik in jeglicher Form, jedoch am allerliebsten beschäftigen wir uns mit der Digitalen und ganz speziell mit der, die es erlaubt reale Räume, Gebiete oder Gegenstände in digitale zu überführen. Diese digitalen Abbilder des Realen, genannt Digitale Zwillinge, schaffen neue Möglichkeiten der Lösungs- und Ideenfindung innerhalb eines jeden Unternehmens. Für die Erstellung eines Digitalen Zwillings bringen wir SpezialistenInnen aus den Bereichen digitale Animation, 3D Modellierung, 3D Simulation und Virtualisierung, Datenanalyse sowie Verfahrenstechnik zusammen.

Der Wille zu verstehen und zuzuhören

zählt ebenfalls zu unseren Kernkompetenzen. Ohne Ihr Zutun und Fachwissen erstellen wir keinesfalls ein wertvolles und wertspendendes Abbild Ihrer Unternehmung oder Ihres Schaffens. Wir sind uns auch der Tatsache bewusst, dass diese digitale Transformation grundlegende Veränderung Ihrer internen Kommunikation nach sich ziehen kann. Im Rahmen eines solchen Prozesses transformiert sich die interne Kommunikation fast zwangsläufig von einer vertikalen oder hierarchischen zu einer horizontalen und führt damit zu einem abteilungsübergreifenden Austausch. Auch hier stehen wir Ihnen gerne mit unseren Methoden und unserer Erfahrung zur Seite.

Wir lieben Technik und denken über die Möglichkeiten und Folgen der Digitalisierung weitreichend nach und teilen diese an jeder Stelle des Prozesses mit Ihnen.

Unser Anspruch

Dafür haben wir den Anspruch verstehen zu wollen, welche Thematik adressiert und gelöst werden soll. Egal, ob Sie Gefahrensituationen trainieren, Veränderungen auf dem Werksgelände planen oder eine Bestandsaufnahme von komplexen Anlagen vornehmen und dann das Training für deren Wartung koordinieren wollen: Jede Aufgabenstellung erfordert eine individuelle Herangehensweise, die wir gewohnt sind zu meistern und auf die wir uns doch immer wieder neu und sehr bewusst einlassen. Wir verfechten den gemeinsamen Weg mit jedem Kunden vom ersten Gespräch bis zur finalen Umsetzung und finalen Freigabe durch Sie.

Unabhängig von Nutzungsort und -art des digitalen Zwillings legen wir großen Wert auf Präzision der Abbildung der realen Gegebenheit. Hier spielen Begrifflichkeiten wie Genauigkeit, Geodaten, Maße, Tiefenschärfe, Funktion der Anlage oder des Objekts tragende Rollen. Als TechnikexpertenInnen sorgen wir dafür, dass Sie sich nicht mit Details aufhalten müssen, sondern sich auf das große Ganze konzentrieren können. Der Benchmark eines jeden Projektes bestimmt sich durch den Mehrwert des finalen Produktes für Sie und die daraus resultierende Zufriedenheit auf Ihrer Seite.

Unser Vorgehen

Grundsätzlich ist unser Vorgehen durch das Wort “gemeinsam” geleitet. Dem liegen die Handlungsgrundsätze “Zuhören” und “Verstehen” zugrunde. Das erfordert, dass wir Missverständnisse und daraus resultierende Fehlentwicklungen direkt ansprechen, um größere Schäden zu vermeiden. Der Weg zurück ist für niemanden angenehm, folglich muss er so kurz wie möglich gehalten werden. Geschwindigkeit und Qualität schließen sich in der Umsetzung nicht zwingend aus. Das gilt für jeden Prozessschritt. Wichtig ist für uns der Fokus auf optimale Zwischen- und Endergebnisse im Rahmen eines kontinuierlichen Austausches auf Augenhöhe. Damit stellen wir sicher, auf sich verändernde Umstände und Kundenwünsche flexibel und kompetent mit den nötigen Anpassung reagieren zu können.

Schlüsselbegriffe unserer Vorgehensweise:

Wo wir herkommen

Ursprünglich eine Ausgründung aus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, begann Northdocks als Animationsstudio für die Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte in Video-Form. Zu Beginn lag der Schwerpunkt auf der Erstellung von 360°-Inhalten für renommierte Partner wie Intel, Sony und Planetarien. Das Expertenwissen innerhalb der Northdocks gab den weiteren Weg zu 3D Animationen als Konsequenz vor.

2015 entstand aus Firmen-Neugier ein Interesse an dem Thema 3D Scanning von Objekten oder Gebäudekomplexen. Die überaus positive Resonanz von Kunden wie Currenta, Henkel und Merck für das von uns geschaffene digitale Abbild ihrer Produktionsstätten, Firmengeländen oder gar komplexen Industrieeinheiten motivierte uns, tiefer in diese Materie einzusteigen. Wir erkannten, dass sich das dreidimensionale Abbild des realen Unternehmens bestens für Planung und Begleitung der digitalen Transformation eines Unternehmens eignet. Warum ist das so? Mit der Visualisierung des unternehmerischen Schaffens entsteht eine neue Kommunikationsebene, die den Austausch über alle Unternehmensbereiche fast natürlich entstehen lässt.

Ein horizontaler Austausch und eine Lösungsfindung eröffnet sich zwischen Fach- und Fachfremden-Abteilungen über das Sichtbarmachen von Produktionsanlagen, -schritten und deren Abhängigkeiten. Interaktivität der 3D Modelle war von Anfang an klares Ziel. Damit eröffneten wir dem NutzerInnen dieser Modelle Wege, in dem digitalen 3D Modell nicht offensichtlich erkennbare Zusammenhänge und Vernetzungen hervorzuheben, eben die digitale Betrachtung damit zu überlagern oder zu ergänzen. Eine Programmier-Schnittstelle erlaubt es jedem Kunden und seinen Teams diese Form der Interaktivität in Eigenregie beliebig weit zu treiben. Von hier aus war der Schritt zum begehbaren Digitalen Zwilling in der virtuellen Welt unter Verwendung einer VR-Brille nicht weit. Ein außergewöhnliches Beispiel, das die Möglichkeiten dieser Technik leicht verständlich verdeutlicht, ist die Digitalisierung des Nordturms des Kölner Doms. Den Steinmetzen ist es nach der Erstellung des 3D Modells von dem Turm und dessen Überführung in eine virtuell begehbare - oder besser gesagt befliegbare - Welt möglich, jeden Quadratzentimeter der Turmhülle bis zur Spitze in Augenschein zu nehmen, schwer einsehbare Schadstellen zu identifizieren, kartieren und das in die Restaurationsplanung einfließen zu lassen.

Der nächste Entwicklungsschritt erfolgte 2017 mit Firefighter VR. In diesem Fall finden zwei Arten von Digitalen Zwillingen Anwendung in einer virtuellen Welt, die Trainingszwecken dient. Es geht darum Routine in einer Gefahrensituation zu erlernen, um dann routiniert in der Gefahr reagieren zu können. Dieses Ziel verfolgen in erster Linie Feuerwehren aller Art - von der Freiwilligen bis zur Werkfeuerwehr namhafter Chemie-, Pharma- und Industrieunternehmen - sowie Hilfs- und Rettungsdienste. Mit Hilfe des Digitalen Zwillings wird eine Trainingsmöglichkeit geschaffen, die es erlaubt, beliebig oft den Einsatz zu üben, ohne den Produktionsbetrieb zu beeinträchtigen oder sich selber in Gefahr zu begeben. Wird nun auch noch die Gerätschaft für den Einsatz digital nachgebildet, verwendet der Feuerwehrmann, die Feuerwehrfrau, der Sanitäter oder Sanitäterin Hilfsmittel und Werkzeuge, die den Realen in Wirkung und Funktion in nichts nachstehen. Diese Form des taktischen Gefahren- und Einsatztrainings löste nicht nur positive Rückmeldungen bei allen Beteiligten aus, sondern auch eine solide Nachfrage, die dazu führte, dass wir ein eigenes Produktions- und Entwicklungsteam dafür ins Leben riefen. Mittlerweile arbeiten wir sowohl mit den Werkfeuerwehren der größten Industrieunternehmen in Deutschland als auch mit den Herstellern von Geräten und Lösungen - wie der Dräger AG oder der Rosenbauer International AG - an solchen Trainings.

Wo wir hin wollen

Unsere Neugier und Begeisterung für Technik ist ungebrochen und daher werden wir zum einen das, was wir gegenwärtig machen, weiter perfektionieren, und zum anderen die Umsetzung der Kundenwünsche weiter optimieren. Das bedeutet, dass unsere Kunden immer bessere Qualität der Modelle bei gleichzeitig höherer Flexibilität, sprich Anpassbarkeit des Modells, erhalten werden, was mit der Internationalisierung der Endprodukte und Erweiterung der Einsatzgebiete einhergeht.

Internationale Standards zur Gefahrenprävention innerhalb eines Unternehmens zu etablieren setzt transportable Trainingsorte und -inhalte voraus. Trainings in der Virtuellen Realität bilden die Grundlage zur Erreichung solcher Ziele, wenn Messbarkeit und Wirtschaftlichkeit im Vordergrund stehen sollen. Gleiches gilt für die Digitalisierung des unternehmerischen Schaffens, das in den meisten Fällen in globalisierter Form und mit weltweit agierenden Organisationen stattfindet. Hier bietet der Digitale Zwilling von Produktionsstätten und Industrieanlagen die ideale Grundlage für die Entscheidungsfindung in einem internationalen Umfeld.

Neben der reinen Wirtschaftlichkeit und Praktikabilität stehen auch ökologische Erwägungen beim Einsatz Digitaler Zwillinge und Trainings in der virtuellen Umgebung im Vordergrund. Global agieren mit Rücksicht auf die Umwelt bei gleichzeitiger Qualitätssicherung und ohne Einbußen in der Sicherheit oder der Entscheidungsgeschwindigkeit ist durch klugen Einsatz der VR Technik, wie wir sie anbieten und weiterhin anbieten werden, möglich. In einer global vernetzten Wirtschaft sind die Vorteile eines ortsunabhängigen virtuellen Trainings oder die Erstellung und Verwendung eines Digitalen Zwillings offensichtlich.

Wir glauben fest daran auf dem richtigen Weg zu sein und unseren Kunden mit unserer Arbeit zu helfen ökologischer, ökonomischer und innovativer Gefahrenprävention zu betreiben, Ausbildung attraktiver zu gestalten oder einfach clevere Entscheidungen zielsicher zu fällen.